Kategorie: News der Woche

Patriarch Theophilos III. in Betlehem angegriffen

Demonstranten haben zum orthodoxen Weihnachtsfest in Betlehem den Patriarchen Theophilos III. angegriffen. Die Protestteilnehmer griffen den Konvoi des Patriarchen an und schlugen auf die Polizeiwägen. Das Kirchenoberhaupt des Jerusalemer Patriarchates konnte die Geburtskirche, aufgrund des Protestes, nicht erreichen. Grund für die Demonstration sind die Landverkäufe durch den Patriarchen an das Land Israel. (ar) ....mehr

Anschlag gegen koptische Kirche in Kairo

In Kairo haben Terroristen eine Kirche angegriffen. Die Angreifer haben von einem Motorrad aus auf Gläubige geschossen. Dabei wurden 8 Kopten und 1 Sicherheitsbeamter. Einer der beiden Täter konnte fliehen. Dieser hat im gleichen Ort, 25 Kilometer südlich von Kairo, zwei weitere Personen getötet. (ar) ....mehr

Koptische Kirche bei Gizeh von Muslimen überfallen

In einen Dorf bei Gizeh haben hunderte Muslime eine koptische Kirche gestürmt, Menschen verletzt und Inventar zerstört. Das ägyptische Sicherheitspersonal löste die Veranstaltung auf. Bischof Damian aus dem Höxter Kloster in Deutschland verurteilte die Angriffe. Durch diese Attacke seien die Gefühle von Christen weltweit verletzt worden und schüre Unmut gegenüber muslimischen Gläubigen. (ar) ....mehr

„Fragen über die Homosexuelle Lebensweise gehört in den Bereich der Seelsorge und taktvollen Begleitung in der Kirche“

Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland hat einen „Brief an die Jugend über Liebe – Sexualität – Ehe“ veröffentlicht. Darin ist enthalten, dass das Mysterium der Ehe die Verbindung zwischen Mann und Frau bedeute und nicht mit dem alternativen Lebensstil von Gleichgeschlechtlichen Paaren erfüllt werden kann. Fragen über die Homosexuelle Lebensweise gehöre in den Bereich der Seelsorge, so wird es im 5-seitigen Dokument ausgeführt. (ar) ....mehr

Appelle an Donald Trump, den Frieden zu wahren

Der ökumenische Patriarch Bartholomaios hat zum vertieften Dialog zwischen den Religionen aufgerufen. Interreligiöse Dialoge können Vorurteile abschaffen, sagte bei seiner Entgegennahme seiner Ehrendoktorwürde der Universität in Jerusalem. Die Würdenträger aus Jerusalem, unter ihnen Patriarch Theophilos III., richteten sich in einem offenen Brief an den US Präsidenten Donald Trump. Darin enthalten war die Warnung, dass die Verlagerung der Hauptstadt nach Jerusalem, den Frieden im Nahen Osten in weite Ferne rückt. (ar) ....mehr

Debatte über das Papstamt für eine bessere Ökumene

Papst Franziskus hat eine kritische Debatte über das Papstamt und dem Verhältnis des Amtes zur Ökumene angekündigt. In einem Brief an den ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel Bartholomaios anlässlich des Andreasfestes, schrieb der Pontifex über eine notwendige Debatte, welche zu einem möglichen gemeinsamen Verständnis des Papstes von Rom führen kann. Eine abschließende Diskussion wird erst im Jahre 2019 möglich sein. (ar) ....mehr

Aufklärung in der Orthodoxie?

Der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides aus der Universität Erfurt prophezeit die Säkularisierung und Aufklärung innerhalb der orthodoxen Kirche. Das sagte er in einem Interview mit Deutschlandfunk Kultur. Die Ostkirche sehe die westlichen Werte kritisch und lehne diese ab. Die Auseinandersetzung mit der Moderne sei aufgrund von historischen Gegebenheiten in den orthodoxen Ländern nicht möglich gewesen, so Makrides. Dies müsse aber geschehen, damit eine zeitgemäße Anpassung des Orthodoxen Christentums ermöglicht wird. (ar) ....mehr

Zweiter Weihnachtstag in der Ukraine eingeführt

In der Ukraine hat die Regierung einen neuen gesetzlichen Feiertag eingeführt. Das Weihnachtsfest der römisch-katholischen Christen wurde ebenfalls zu einem nationalen Feiertag erhoben. Das berichtet Erzbischof Mieczyslaw Mokrzycki in einem Interview. Die Orthodoxe Kirche in der Ukraine übt Kritik an dem Vorgehen der Regierung. Sie sage, dass Christus „nur einmal, nicht zweimal geboren“ sei. Neben Weißrussland ist die Ukraine der zweite ehemalige sowjetische Staat, welcher den zweiten Weihnachtstag eingeführt hat. Dieser Beschluss soll zu einem besseren ökumenischen Verhältnis zwischen Orthodoxen und Katholiken führen. (ar) ....mehr

Anzahl der Orthodoxen Gläubigen sinkt

Das Washingtoner Forschungsinstituts Pew hat in einer Studie veröffentlicht, dass die Zahl der Orthodoxen prozentual gesunken ist. Das liege besonders am Eurozentrismus der Orthodoxie. Die Orthodoxie besaß vor 100 Jahren noch 20 Prozent der Gläubigen weltweit, im Jahr 2017 nur noch 12 Prozent. Jedoch habe sich die absolute Anzahl der Gläubigen verdoppelt. Die westlichen Kirchen hingegen haben an Gläubigen hinzugewonnen. Die Katholische Kirche habe einen Anteil von 50 Prozent und die Evangelische, sowie Mormonen und Zeugen Jehovas, einen Anteil von 38 Prozent. (ar) ....mehr